Kurze Wege können teuer sein

Das Amtsgericht München hat einen 87-jährigen zur Zahlung von Abschleppkosten in Höhe von 448,15 € verurteilt. Dieser hatte seinen Wagen zur Überzeugung des Gerichts in der Tiefgarage einer Wohnanlage wiederholt im eingeschränkten Halteverbot abgestellt. Die Kosten für das Abschleppen muss er dann ersetzen.

 

Urteil AG München vom 31.08.2021 – Az. 437 C 2216/21 (noch nicht rechtskräftig)

 

Pressemitteilung 43 vom AG München vom 05.11.2021

 

https://www.justiz.bayern.de/gerichte-und-behoerden/amtsgerichte/muenchen/presse/2021/43.php

 

Kleiner Fakt am Rande: Falls die Parteien anwaltlich vertreten waren, dann muss der Beklagte 87-jährige weitere 453,16 € Gerichtskosten und Honorar für seinen Anwalt und den des Klägers zahlen allein für die 1. Instanz vor dem Amtsgericht.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Ernst-Schultze-Str. 10a   

37081 Göttingen

info@kanzlei-kalmbach.de
Tel.: 0551 89 24 87 25

Fax: 0391 586 796 969

 

iPhone-Nutzer sehen Telefon- und

Faxnummer unter Kontakt.

 

Wegen der Pandemie sind Besuche in der Kanzlei unmöglich. Sämtliche Korrespondenz lässt sich inzwischen aber auch gut digital führen.